Allgemein

VonGeorg

Jup­fi Wochen­en­de 2022

Käpt’n Blau­bär – Jupfi-Kinderaktion 

Am ver­gan­ge­nen Wochen­en­de ging es für unse­re Jup­fis nach Offen­burg ins Alte Was­ser­werk. Hier ver­brach­ten sie zwei Tage unter dem Mot­to „Käpt´n Blau­bär“ mit ande­ren Jung­pfad­fin­dern und Jung­pfad­fin­de­rin­nen aus der gan­zen Diö­ze­se Frei­burg. Mit viel Spiel und Spaß wur­den sie vor die Auf­ga­be gestellt das Blau des Käpt´n zu suchen und es ihm wie­der zurückzubringen.

Nach dem Ken­nen­ler­nen am Sams­tag­mor­gen durf­ten die Kin­der ihre Beu­tel und T-Shirts fär­ben, muss­ten einer Spin­ne ent­kom­men und konn­ten ihr eige­nes Lied dich­ten. Am Nach­mit­tag wur­den flei­ßig Boo­te gebaut und abends gab es eine Schatz­su­che. Natür­lich durf­te eine Zahn­putz­par­ty auch nicht fehlen.

Sonn­tags wur­den die gebau­ten Boo­te noch prä­sen­tiert und die Schatz­kis­te geöff­net, wel­che das Blau des Käpt´n ent­hielt. Danach war auf­räu­men ange­sagt und gegen 14:00 Uhr tra­ten wir den Heim­weg an.

Vie­len Dank an den Jup­fi-DAK für die­ses blau­tas­ti­sche Wochenende!

VonGeorg

Wan­der­tag 2022

Eltern-Kind Wan­der­tag des Fördervereins 

Bereits gegen 10 Uhr am heu­ti­gen Mon­tag, tru­del­ten die ers­ten Teil­neh­mer am Bahn­hof in Nec­kar­elz ein, denn um 10:10 Uhr woll­ten wir den Zug nach Neckar­ger­ach neh­men um von dort aus zur Diedes­hei­mer Wald­hüt­te zu wandern.
Nach der kur­zen Zug­fahrt star­te­ten wir - das sind etwa 50 För­der­ver­eins­mit­glie­der, Pfadis und Eltern - die Wan­de­rung durch die Maga­re­then­schlucht. Bereits in den ers­ten Minu­ten, als wir die Sand­stein­brüs­tung mit Pan­ora­ma­blick über das Neckar­tal ent­lang gin­gen, kam nach dem sehr reg­ne­ri­schen Wochen­en­de unver­hofft stark die Son­ne her­aus und bewog vie­le von uns ihren Zwie­bel-Look zu über­den­ken. Am Ein­gang der Schlucht ange­kom­men, teil­te sich die Grup­pe. Der eine Teil ging durch die Schlucht, der Rest lief die Umgehung.

In der Schlucht selbst pas­sier­te (glück­li­cher­wei­se) nichts Auf­re­gen­des und wir ver­lie­ßen die Schlucht ohne Ver­letz­te. Das span­nends­te war ein Ehe­paar, das sich mit Bal­le­ri­nas und Busi­ness­schu­hen in die doch sehr mat­schi­ge Schlucht wagte.
Der rest­li­che Weg führ­te uns knapp 4km über Wald- und Feld­we­ge in kür­zes­ter Zeit zur Diedes­hei­mer Wald­hüt­te. Dort hat­te bereits eine Drei­er­grup­pe aus För­der­ver­eins­mit­glie­dern und Lei­ter das Grill­feu­er in Gang gebracht. Die Hüt­te rich­te­ten wir dann fix gemein­sam her, pack­ten die Sala­te und Snacks aus und stell­ten den Grill (Blan­ca) übers Feu­er und sofort ging die Bruz­ze­lei los!

Wäh­rend des Gril­lens und Essens kamen regel­mä­ßig inter­es­san­te Gesprä­che mit ganz unter­schied­li­chen und neu­en Gesprächs­part­nern auf. Auch konn­te unser För­der­ver­ein ein deut­li­ches Mit­glie­der­wachs­tum spü­ren, das freut uns natür­lich immens!
Den gan­zen Tag war die all­ge­mei­ne Stim­mung durch­weg sehr posi­tiv - schön, dass so vie­le da waren!

« 1 von 33 »

VonGeorg

Som­mer­la­ger 2022

>>> Geschrie­ben von der Pfadistufe
(Wie üblich braucht man Sitz­fleisch zum Lesen die­ses Lager­be­richts, eine Bil­der­ga­la­rie folgt am Ende - viel Spaß beim Lesen und Stöbern!)

 

Ein magi­sches Sommerlager …

Die­ses Jahr lau­te­te das Mot­to unse­res Som­mer­la­gers „Har­ry Pot­ter“. Da durch Coro­na lei­der eini­ge Zelt­la­ger aus­fal­len muss­ten, freu­ten wir uns alle umso mehr auf die nächs­ten zehn Tage.
Am 31. Juli tra­fen wir uns am Nec­kar­el­zer Bahn­hof um von dort aus dann zum Gleis 9 ¾ zu gelan­gen. Als wir dann alle durch die Mau­er gegan­gen waren, ver­ab­schie­de­ten wir unse­re Eltern (oder sie eher uns) und stie­gen auch schon in den Zug. Nach zwei Umstie­gen kamen wir dann end­lich um die Mit­tags­zeit in Appenwei­er an. Nach einer klei­nen Wan­de­rung, wel­che uns unter ande­rem durch die Meer­ret­tich­dorf­stra­ße führ­te, erreich­ten wir schließ­lich den Lager­platz. Die­ser war schon schön nach dem Mot­to des Lagers her­ge­rich­tet. Das hat­ten wir unse­ren super­du­per­tol­len Lei­tern zu ver­dan­ken, die bereits vier Tage vor uns für ein klei­nes Vor­la­ger ange­reist waren. Das hat­te einen wei­te­ren Vor­teil, näm­lich, dass wir weder das Feu­er­dach, noch die Küche oder gar Dumbledore’s Back­of­fice auf­bau­en muss­ten. Die Aula, sowie die Lei­ter­jur­te und die schnar­chen­de Hüt­te stan­den eben­falls schon. Zu unse­rem gro­ßen Leid­we­sen muss­ten wir den­noch unse­re eige­nen Zel­te auf­bau­en, womit wir dann auch gleich began­nen. Der Pro­zess des Zel­te­auf­bau­ens ver­lief über­ra­schen­der­wei­se ohne grö­ße­re Rei­bun­gen. Nach­dem die Rund­zel­te der Wös stan­den, schaff­ten es auch die Jup­fis und die Pfadis mit mega­su­per­toll gera­den Ein-/Zwei­bei­nen ihre Zel­te zu errichten. 

Ab die­sem Punkt begann das gro­ße Hei­ra­ten und es wur­den eini­ge Lager­hoch­zei­ten geplant (kur­ze Erklä­rung: Man ist für das Lager ver­hei­ra­tet und küm­mert sich wie ein Ehe­paar umein­an­der). Nach­dem eini­ge Paa­re mehr oder weni­ger inof­fi­zi­ell gehei­ra­tet hat­ten, beschlos­sen wir für zwei Paa­re eine rich­ti­ge Zere­mo­nie abzu­hal­ten. Die­se soll­te dann am nächs­ten Tag statt­fin­den. Anschlie­ßend lie­ßen wir den Abend noch am „Lager­feu­er“ aus­klin­gen, die­ses bestand aus 3-4 Ker­zen auf­grund von Waldbrandgefahr.

Am 2. Tag bra­chen eini­ge Leu­te, die anschei­nend die Pack­lis­te nicht ordent­lich gele­sen hat­ten 😉, auf, um sich Zau­ber­stä­be zu suchen und anschlie­ßend zu schnit­zen. Wäh­rend­des­sen blieb der Rest auf dem Lager­platz um sich Lager­ta­ge­bü­cher und Hoch­zeits­ein­la­dun­gen zu bas­teln oder sons­ti­ge Vor­be­rei­tun­gen für die­se zu tref­fen. Als die Zau­ber­stab­frak­ti­on wie­der zurück­ge­kehrt war, mach­ten wir uns auf, um end­lich den See näher zu erfor­schen. Dort ange­kom­men gab es ver­schie­de­ne Beschäf­ti­gun­gen, denen wir nach­gin­gen. Eini­ge zogen ihre Bah­nen durchs Was­ser oder schwam­men gar rüber ans ande­re Ufer, ande­re glit­ten ein­fach nur so durchs Was­ser und wie­der ande­re übten diver­se Ball­sport­ar­ten sowohl im Was­ser, als auch an Land aus. 

Am spä­ten Abend hiel­ten wir dann die wun­der­ba­re Hoch­zeits­ze­re­mo­nie ab. Es wur­de gepre­digt, gesun­gen und vie­les mehr. Durch unser megamä­ßi­ges Zeit­ma­nage­ment reich­te die Zeit lei­der nur für eines der bei­den traum­haf­ten Paa­re, da noch das Abend­pro­gramm auf dem Plan stand. Bei die­sem wur­den wir in unse­re Häu­ser ein­ge­teilt. Dafür wur­de uns der spre­chen­de Hut auf­ge­setzt und die­ser teil­te uns dann durch eine extrem pro­fes­sio­nell instal­lier­te Laut­spre­cher-Mikro­fon-Kon­struk­ti­on magi­sche Stim­me mit, ob wir in Huf­fle­puff, Rawen­claw, Sly­the­rin oder doch in Gryffin­dor lan­de­ten. Anschlie­ßend gab es noch Kuchen und wir gin­gen alle schlafen.
Diens­tags gab es zum Auf­ste­hen erst ein­mal eine sehr deh­nen­de Ein­heit Yoga. Nach die­ser gab es Früh­stück und anschlie­ßend färb­ten wir Hals­tü­cher, in den ent­spre­chen­den Far­ben unse­rer Hog­warts Häu­ser. Danach bra­chen wir in unse­ren Häu­ser­grup­pen zu einem Gelän­de­spiel auf. Die­ses ori­en­tier­te sich vom Inhalt her an „Har­ry Pot­ter und der Stein der Wei­sen“. So muss­ten wir bei­spiels­wei­se Schlüs­sel suchen, wel­che „weg­ge­flo­gen“ waren, ein Rät­sel um Zau­ber­trän­ke lösen, etc. Die letz­te Sta­ti­on bestand dar­in, Pro­fes­sor Quir­rel zu besiegen. 

Mitt­wochs hat­ten wir dann Unter­richt. Unse­re "Haus­leh­rer" lehr­ten uns die Kunst des Zau­berns, des Zau­ber­trän­ke­brau­ens, des Wahr­sa­gens und eini­ges mehr. Nach die­sem bezau­bern­den und sehr lehr­rei­chen Vor­mit­tag, bau­ten wir uns am Nach­mit­tag aus eini­gen Bier­bän­ken und einer sehr gro­ßen Pla­ne eine Was­ser­rut­sche. Auf der hat­ten wir dann mit sehr viel Spü­li und unse­rem Gum­mi­fla­min­go Clau­dia gro­ße Freu­de. Ursprüng­lich war der Plan danach noch Quid­ditch zu spie­len, jedoch war die Zeit dann schon so fort­ge­schrit­ten, dass wir das lie­ber auf einen spä­te­ren Zeit­punkt verschoben.

Am nächs­ten Tag war Stu­fen­tag. Jede Stu­fe mach­te sich also in aller Frü­he auf zu ihrem eige­nen Pro­gramm (Naja also außer die Jup­fis, die haben aus­ge­schla­fen). Die Wöl­f­lin­ge fuh­ren mit dem Bus zum Schwarz­wäl­der Frei­licht­mu­se­um Vogts­bau­ern­hof. Dort stell­ten sie dann ihre eige­ne But­ter her, wel­che auch gleich beim anschlie­ßen­den Mit­tag­essen ver­speist wurde.
Die Jup­fis blie­ben beim Zelt­platz und gin­gen zum See. Danach mach­ten sie noch Man­go- und Himbeereis.
Die Pfadistu­fe fuhr mit dem Zug nach Karls­ru­he. Dort ange­kom­men teil­ten sie sich in Grup­pen auf, um Scot­land Yard zu spie­len. Eine Grup­pe war also Mr. X und muss­te von den ande­ren gefun­den wer­den. Dank des 9€-Tickets konn­te dabei auch gleich die neue U-Bahn aus­ge­tes­tet wer­den, mit der alle Grup­pen im Blitz­tem­po durch die Stadt flit­zen konn­ten. Mit­tag­essen gab es dann im Schloss­park, bevor alle Frei­zeit hat­ten um Karls­ru­he noch auf eige­ne Faust zu entdecken.
Der Abend wur­de dann von allen Stu­fen gemein­sam am Lager­feu­er aus­klin­gen gelassen.
Frei­tags wur­den wir vom Regen geweckt. Die­ser hielt aber nicht lan­ge an, wes­halb wir mit unse­rem geplan­ten Pro­gramm star­ten konn­ten. Das Trima­gi­sche Tur­nier a.k.a. die Lager­olym­pia­de stand an. Wir hat­ten viel Spaß beim Tee­beu­tel­weit­wurf, Tee­lich­ter mit einer Was­ser­spritz­pis­to­le aus­sprit­zen, etc. Die­ser nas­se Spaß wur­de dann aber unter­bro­chen vom Post­kar­ten­schrei­ben und Mit­tag­essen. Anschlie­ßend ging es mit der 2. Hälf­te des Tur­niers wei­ter, die dann prak­ti­scher­wei­se auch gleich noch mit einem See­be­such ver­bun­den wur­de. Nach dem Abend­essen gab es dann auch noch eine Sie­ger­eh­rung, bei der ver­kün­det wur­de, dass Huf­fle­puff mit einem knap­pen Vor­sprung von 0,5 Punk­ten zu Gryffin­dor gewann.
Sams­tag war Kul­tur­tag. Wir besuch­ten die Schau­en­burg und den dazu­ge­hö­ri­gen Wald­lehr­pfad. Nach­dem wir den Wald­lehr­pfad been­det und zu Mit­tag geges­sen hat­ten, bil­de­ten sich zwei Grup­pen. Eine ging noch ein­mal zur Burg und erkun­de­te die­se noch ein biss­chen und die ande­re Grup­pe ging zum nahe­ge­le­ge­nen Spiel­platz um dort ent­we­der ein biss­chen aktiv zu wer­den oder (so wie der Groß­teil) zu ent­span­nen. Als die Burg­grup­pe dann am Spiel­platz ange­kom­men war gab es noch Eis. Danach sind wir wie­der mit dem Bus zum Zelt­platz gefahren.

Nach dem straf­fen aber den­noch spa­ßi­gen Pro­gramm der ver­gan­ge­nen Tage, ent­spann­ten wir am Sonn­tag ein wenig. Wir schlie­fen aus, spiel­ten Spie­le oder knüpf­ten Freund­schafts­arm­bän­der. Nach dem Mit­tag­essen spiel­ten eini­ge auch Quid­ditch und wir bau­ten die Was­ser­rut­sche noch­mal auf. Der rest­li­che Abend wur­de wie­der am "Feu­er" verbracht.

Dass sich das Lager all­mäh­lich dem Ende zuneig­te merk­te man beson­ders mon­tags. Zum einen dar­an, dass bereits eini­ge Zel­te abge­baut wur­den um am Abfahrts­tag (mor­gen) Zeit zu spa­ren, zum ande­ren am Tages­pro­gramm. Wir wur­den zunächst in unse­ren Häu­sern los­ge­schickt um mit einer Kar­te Hor­kru­xe zu fin­den. Die­se waren Holz­schei­te auf denen die Sym­bo­le der Din­ge die sie dar­stell­ten abge­bil­det waren. Nach nicht all­zu lan­ger Zeit kamen die Grup­pen schon zurück. Eini­ge hat­ten jedoch nicht alle Hor­kru­xe gefun­den. Wie sich spä­ter her­aus­stell­te lag dies bei einer Grup­pe dar­an, dass das Holz­stück ein­fach weg war, bei einer ande­ren jedoch dar­an, dass sie nicht rich­tig such­ten. Das Pro­gramm wur­de dann bis zum Abend pau­siert. In der Zwi­schen­zeit gin­gen die Wös und die Jup­fis zum See wäh­rend die Pfadis, wie bereits erwähnt, eini­ge Zel­te abbau­ten. Nach dem Abend­essen wur­den dann die Hor­kru­xe mit Hil­fe von Gryffin­dors Spalt­axt zer­stört. Anschlie­ßend besieg­ten wir noch Lord Vol­de­mort. Zur Fei­er des Tages gab es dann eine Par­ty, bei der es meeee­ga lecke­ren Kuchen und Bow­le gab.

Für eini­ge Pfadis begann der Diens­tag schon sehr früh. Da sie am Tag davor nicht mehr zum See gehen konn­ten, weil sie Zel­te abbau­ten, hat­ten sich eini­ge von ihnen vor­ge­nom­men so früh auf­zu­ste­hen, dass sie recht­zei­tig zum Wecken um 7 Uhr wie­der fer­tig geduscht auf dem Zelt­platz waren. So stan­den sie um 5:30 Uhr auf und mach­ten sich auf zum See. Die­ser war ent­ge­gen jeder Erwar­tung nicht so kalt wie es drau­ßen war. Tat­säch­lich war er im Ver­gleich zur Außen­tem­pe­ra­tur ange­nehm warm. Wie­der ange­kom­men am Zelt­platz wur­de dann auch schon der Rest geweckt. Nach einem kur­zen Früh­stück ging es schließ­lich ans Zel­te abbau­en. Nach­dem wir alles abge­baut, gespült, geputzt und ver­räumt hat­ten, mach­ten wir uns auf den Weg nach Hau­se. Nach erneut zwei Umstie­gen und etwas Ver­zö­ge­rung kamen wir auch end­lich wie­der in Nec­kar­elz am Bahn­hof an. Nach einem kur­zen Fuß­marsch waren wir dann schließ­lich am GZ. Den rest­li­chen Tag dort ver­brach­ten wir mit Zelt­pla­nen put­zen, Sachen auf­räu­men, etc. Am Ende vom Tag waren alle so müde, dass wir rela­tiv schnell ins Bett gingen.

Mitt­wochs wur­de noch der Rest sau­ber gemacht. Wir putz­ten Zelt­bö­den, räum­ten noch mehr Zeug auf, usw. Als wir damit end­lich fer­tig waren reflek­tier­ten wir. Unse­re Lei­ter waren dies­mal sehr krea­tiv was die Refle­xi­on anging. So wur­de der Küche bei­spiels­wei­se Feed­back gege­ben indem für alles Gute süßer Saft in einer Kan­ne mit Zitro­nen­saft für alles Schlech­te gemischt wur­de und wir am Ende selbst schme­cken konn­ten, wie das Lager allen geschmeckt hat (Shou­touts für die Krea­ti­vi­tät). Anschlie­ßend gab es noch ein Carée und wir san­gen ein Lied zum Abschluss. Dann gin­gen wir alle nach Hause.

« 1 von 77 »

VonGeorg

Stern­sin­ger­ab­schluss­ak­ti­on 2022

Ein action­rei­cher Tag für die Nec­kar­el­zer Sternsinger… 

Am Sams­tag, den 25. Juni, tra­fen sich noch mal alle Stern­sin­ger, die sich im Janu­ar dafür ent­schie­den hat­ten, ihr Geld zusam­men­zu­le­gen und gemein­sam eine Stern­sin­ger­ab­schluss­ak­ti­on zu ver­an­stal­ten. Schon um 07:40 fuhr unser Zug in Nec­kar­elz los, denn die­ses Jahr ging es in den Holi­day­park nach Haßloch.
Als wir end­lich im Park anka­men, war es schon halb elf und wir teil­ten uns in klei­ne Grup­pen auf. Die einen star­te­ten gleich mit einer wil­den Ach­ter­bahn­fahrt, die ande­ren lie­ßen es eher ruhig ange­hen. Kurz nach 17 Uhr tra­fen wir uns wie­der, um die gemein­sa­me Heim­rei­se anzu­tre­ten. Als wir schließ­lich in Nec­kar­elz anka­men, war es schon spät und wir belohn­ten uns nach die­sem anstren­gen­den Tag mit vier gro­ßen Pizzen.
Da wir die Nacht im Gemein­de­zen­trum ver­brach­ten, spiel­ten wir zum Abschluss noch ein paar Spie­le, bis alle müde in ihre Schlaf­sä­cke fielen.
Wir freu­en uns schon auf das nächs­te Jahr und hof­fen auf eine wei­te­re tol­le Abschlussaktion!

« 1 von 32 »

VonGeorg

Bezirks­tag Jup­fis 2022

Die Jup­fis aus dem Bezirk tes­ten die "Wie­se" in Buchen aus 

Um 11:30 Uhr tra­fen wir uns mit den Jup­fis aus Mos­bach am Bahn­hof in Nec­kar­elz. Wir bewaff­ne­ten uns mit 9€-Tickets und tra­ten die Rei­se an. Im Zug dis­ku­tier­ten die Lei­ter noch kurz, wie wir eigent­lich umstei­gen muss­ten, irgend­wie ging aber doch alles gut. In Hain­stadt ange­kom­men, waren es nur noch ein paar hun­dert Meter Fuß­weg, bis wir das Pro­jekt Wie­se erreich­ten. Bei­na­he zeit­gleich mit uns, tra­fen auch die Jup­fis aus der Wald­stadt ein.
Das Pro­jekt Wie­se ist ein mit Klet­ter­ge­rä­ten und Nied­rig­seil­ele­men­ten gespick­ter Bereich neben der Kir­che in Hain­stadt, der für Grup­pen aus­ge­legt ist. Bei allen Auf­ga­ben ist die gan­ze Grup­pe invol­viert, was den Zusam­men­halt und das Ver­trau­en in ande­re stärkt.
Die Tea­mer des Pro­jekts Wie­se emp­fin­gen uns vor dem Ein­gangs­tor, mach­ten mit uns ein paar Regeln fest und erklär­ten uns um was es geht. Unse­re ers­te Auf­ga­be war es, nach­ein­an­der eine gro­ße Holz­wip­pe zu bestei­gen und die­se dabei im Gleich­ge­wicht zu hal­ten. Der Schwie­rig­keits­grad wur­de jedoch noch wei­ter ange­ho­ben, denn wir muss­ten uns nach dem Namen alpha­be­tisch auf­stel­len und nach­ein­an­der von der Wip­pe abstei­gen, ohne dass die Wip­pe den Boden berührt. Alles in allem, hat das ziem­lich gut funk­tio­niert und die Wip­pe hat nur ca. 20-mal den Boden berührt.
Als nächs­tes bau­ten wir eine Mur­mel­bahn und zwar eine rich­tig Gro­ße. Jeder bekam ein klei­nes Stück Regen­rin­ne in die Hand, damit muss­ten wir eine Mur­mel über eine Distanz in eine Box beför­dern. Unse­re Mur­mel­bahn konn­te dabei jedoch nicht sta­tisch blei­ben, denn um die Stre­cke zu errei­chen, muss­ten wir, nach­dem die Mur­mel unser Stück Regen­rin­ne pas­siert hat, nach vor­ne ren­nen und die Mur­mel­bahn ver­län­gern. Rich­tig schwer wur­de es dann als die Tea­mer ver­lang­ten, dass zwei Teams gleich­zei­tig eine Mur­mel­bahn bil­den und die Mur­meln der bei­den Bah­nen gleich­zei­tig in der Box ankom­men. Nach­dem auch die­se Auf­ga­be mehr oder weni­ger sou­ve­rän gemeis­tert wur­de, leg­ten wir eine aus­ge­dehn­te Essens­pau­se ein. Zum Glück hat­ten wir Flo dabei, die­ser hat­te näm­lich einen gan­zen Wan­der­ruck­sack vol­ler Essen dabei. Falls ihr nun denkt, dass der letz­te Satz eine Über­trei­bung war: Nein, war er nicht, unter ande­rem eine Melo­ne und eine Dose Lau­gen­kon­fekt hat­te Flo mit. Am Ende der Pau­se über­rasch­ten uns die Lei­ter noch mit einem Eis.
Nach dem Essen ent­deck­ten wir, dass ein Kuschel­tier-Ali­en auf einer Insel in einem See fest­saß. Aus dem See rag­ten jedoch Baum­stäm­me her­vor, die mit Holz­lat­ten ver­bun­den wer­den konn­ten. Natür­lich mach­ten wir uns sofort dar­an, dem armen Ding zu hel­fen. Es ging dar­um, dass alle Teil­neh­mer auf Baum­stäm­men waren, wäh­rend das Ali­en geret­tet wur­de. Das war gar nicht so leicht, denn wir hat­ten nur weni­ge Holz­lat­ten um die Baum­stäm­me zu ver­bin­den und uns so fort­zu­be­we­gen. Außer­dem gab es flie­gen­de Fische (nas­se Schwäm­me, die die Tea­mer war­fen), die dabei stör­ten. Wir meis­ter­ten auch die­se Auf­ga­be als Team, jedoch blie­ben dabei nicht alle ganz trocken.
Als letz­tes galt es einen Trak­tor­rei­fen zu durch­que­ren, wel­cher in ca. 2,5 Metern höhe zwi­schen zwei Bäu­men hing. Jeder der woll­te, konn­te durch den Rei­fen klet­tern, wäh­rend die Grup­pe ihm dabei half und sie/ihn absi­cher­te. Vie­le trau­ten sich und meis­ter­ten auch die­se letz­te Aufgabe.
Zum Schluss reflek­tier­ten wir und gaben Feed­back, bevor wir wie­der die Heim­rei­se mit dem Zug antra­ten. Am frü­hen Abend waren wir wie­der in Neckarelz.

VonGeorg

Bezirks­tag Wöl­f­lin­ge 2022

Um 9:45 Uhr tra­fen sich die Wöl­f­lin­ge aus­ge­schla­fen und gut gelaunt vor unse­ren Grup­pen­räu­men. Da die Lei­ter in ihren Autos nicht genug Sitz­plät­ze frei hat­ten, waren wir sehr erfreut über die Bereit­schaft der Eltern ein paar Kin­der mitzunehmen.

So kamen wir um 10:15 Uhr vor dem Wild­park in Schwarz­ach an und tra­fen dort noch auf die Wöl­f­lin­ge vom Stamm Maxi­mi­li­an Kol­be aus der Wald­stadt und dem Stamm Bene­dikt aus Haß­mers­heim. Als wir alle ver­sam­melt waren, mach­ten wir zum Wach­wer­den eine klei­ne Mor­gen­run­de mit einer Bewe­gungs­rei­se durch den Dschun­gel. Bei klei­nen Spie­len konn­ten wir uns dann alle etwas näher ken­nen­ler­nen. Anschlie­ßend wur­den alle in gemisch­te Grup­pen auf­ge­teilt und wir stürm­ten sogleich in den Wild­park. 10 Meter hin­ter dem Ein­gang ver­sorg­ten sich die Kin­der erst ein­mal am Tier­fut­ter­au­to­ma­ten. Im Park waren vie­le Tie­re von Rot­hir­schen, Yaks, Eulen bis zu klei­nen Strei­fen­hörn­chen zu ent­de­cken. Um auch ein biss­chen etwas zu erfor­schen, beka­men wir ein kniff­li­ges Rät­sel mit Fra­gen über die Tie­re und den Wild­park auf den Weg.

Am Mit­tag tra­fen wir uns zur Ves­per auf dem Spiel­platz im Wild­park. Wäh­rend sich die Lei­ter am Tisch unter­hiel­ten, konn­ten die Kin­der sich Erfri­schun­gen beim Kiosk kau­fen und sich auf dem Spiel­platz aus­to­ben. Zum Ende wur­de uns klar, dass man­che Fra­gen im Rät­sel schwer zu lösen sind, da eini­ge Info­schil­der an den Gehe­gen erneu­ert wur­den und dadurch ein paar Lösun­gen nicht zu fin­den waren. Das ließ uns aber nicht aus der Lau­ne bringen.
Wie­der raus aus dem Wild­park lie­fen wir auf den Alla Hopp Spiel­platz. Dort ange­kom­men, wur­den erstein­mal alle Ruck­sä­cke auf einen Hau­fen gewor­fen und zusam­men auf das Karus­sell gestürmt. Beim Klet­tern, Rut­schen und Hams­ter­rad fah­ren konn­ten wir uns noch so rich­tig aus­powern. In der Abschieds­run­de kam die Begeis­te­rung der Wöl­f­lin­ge deut­lich zum Vor­schein, aber auch der Wunsch einen sol­chen Aus­flug im Bezirk noch ein­mal zu wie­der­ho­len. Auf dem Heim­weg teil­ten wir uns wie­der auf die Autos auf und fuh­ren zurück nach Neckarelz.

VonGeorg

Georgs­tag 2022

Georgs­pfad­fin­der gegen die Dra­chen unse­rer Zeit 

Der 23. April ist der Gedenk­tag für vie­les und sehr unter­schied­li­ches, wäh­rend man­che an die­sem Tag Bier oder Bücher fei­ern, ist der 23. April bei uns Pfad­fin­dern der Deut­schen Pfad­fin­der­schaft St. Georg bun­des­weit Anlass für einen Akti­ons­tag mit den Kin­dern und Jugendlichen.
Unter dem Mot­to „Georgs­pfad­fin­der gegen die Dra­chen unse­rer Zeit“ tra­fen sich etwa 60 Pfad­fin­de­rin­nen und Pfad­fin­der aus den drei DPSG Stäm­men der Wald­stadt, Mos­bach und Nec­kar­elz-Diedes­heim um in Mos­bach an einem Gelän­de­spiel teil­zu­neh­men. Die Sta­tio­nen des Gelän­de­spiels hat­ten unter­schied­lichs­te Facet­ten, jedoch alle mit dem Ziel: Stel­le dich gegen Drachen!

Als Dra­che gilt alles was unser all­täg­li­ches Han­deln beschränkt, wie frem­de Aggres­so­ren, objek­ti­ve Unge­rech­tig­kei­ten aber auch eige­ne Unsi­cher­hei­ten. In bunt gemisch­ten Grup­pen was Stamm und Alter betraf, mach­ten sich die Pfadfinder:innen auf den Weg durch Mos­bach zu den ver­schie­de­nen Sta­tio­nen. Wäh­rend an einer Sta­ti­on Müll im Lan­des­gar­ten­schau­ge­län­de gesam­melt wur­de, bas­tel­ten die Grup­pen an einer ande­ren Sta­ti­on Pla­ka­te für Tier­wohl, Kli­ma­schutz oder gegen Krieg – je nach­dem was die Kin­der und Jugend­li­chen beweg­te – und häng­ten sie anschlie­ßend in Läden der Innen­stadt auf.
Natür­lich gab es auch Sta­tio­nen, die mehr auf das Spiel fokus­siert waren, aber auch hier wur­den Dra­chen bekämpft. Denn Auf­ga­ben, bei denen die Grup­pen frem­den Leu­ten Kno­ten oder Lie­der bei­gebracht haben, brauch­ten eine gan­ze Men­ge Mut! 

Wäh­rend des Gelän­de­spiels haben wir uns gefreut, immer wie­der von Pas­san­ten mit stau­nen­den und ent­zück­ten Bli­cken ange­schaut und teil­wei­se auch ange­spro­chen zu wer­den. Uns­re Ant­wort war immer gleich: „Ver­sucht, die Welt ein biss­chen bes­ser zurück­zu­las­sen als Ihr sie vor­ge­fun­den habt.“ - Lord Robert Baden-Powell, Grün­der der Pfadfinderbewegung.

Nächster Termin:

Kalender