Schlagwort-Archiv Bezirk

VonGeorg

Frie­dens­licht 2022

Mahn­wa­che Ukrai­ne 24. Dezember 

Die 44. Mahn­wa­che in Mos­bach, wie stets durch ein über­par­tei­li­ches Gre­mi­um des Stadt­rats orga­ni­siert, fand auch am Mit­tag des Hei­li­gen Abends statt.
Auch die Pfad­fin­der des Bezirks wur­den ange­fragt, dort ihr Anspiel "Das klei­ne Frie­den", auf­zu­füh­ren, wel­ches an unse­ren Aus­sendungs­got­tes­diens­ten von Kin­dern gespielt wur­de. Statt Kin­dern, waren es hier Lei­ter aus allen vier Stäm­men. Neben unse­res Anspiels gab es noch meh­re­re Reden, dar­un­ter die Orga­ni­sa­to­ren und Herr Land­rat Dr. Achim Brötel.
Wir freu­en uns, dass trotz des Datum so vie­le gekom­men sind, um die Akti­on zu unter­stüt­zen und wün­schen Euch allen an die­ser Stel­le - fro­he Weihnachten!

Aus­sendung des Bezirk - 17. Dezember 

Am ver­gan­ge­nen Sams­tag, den 17. Dezem­ber, fand in St. Dio­ny­si­us in Haß­mers­heim die Aus­sendung des Frie­dens­lichts statt.
Der Got­tes­dienst wur­de wie jedes Jahr von allen Pfad­fin­der­stäm­men des Bezirks Oden­wald-Tau­ber mit­ge­stal­tet. Er stand, wie auch die dies­jäh­ri­ge Frie­dens­licht­ak­ti­on, unter dem Mot­to „Frie­den beginnt mit dir“.
Pas­send zum The­ma führ­ten die Kin­der aus den Stäm­men ein Anspiel auf, in dem es um den Frie­den ging, der von dem Hass, der Wut usw. gejagt wur­de. Der Frie­de ver­steck­te sich dar­auf­hin und begeg­ne­te der Lie­be, der Hoff­nung und ande­ren schö­nen Gefüh­len, bei denen er sich wohl fühl­te. Bereits in den Wochen zuvor beschäf­tig­ten sich die Kin­der in ihren Grup­pen­stun­den mit dem The­ma Frie­den. Dabei ent­stan­den vie­le schö­ne Ant­wor­ten auf die Fra­ge, was man denn sel­ber zum Frie­den bei­tra­gen kön­ne. Eini­ge davon wur­den dann im Got­tes­dienst vorgelesen.
Anschlie­ßend ver­ab­schie­de­te sich der Bezirk von dem anwe­sen­den Pfarr­ge­mein­de­rats­vor­sit­zen­den Man­fred Bopp, der die Jugend in der Kir­chen­ge­mein­de mit sei­nem jah­re­lan­gen Enga­ge­ment enorm unter­stütz­te. Abge­schlos­sen wur­de der Got­tes­dienst mit dem Pfad­fin­der­lied, das, wie die ande­ren Lie­der auch, von einer Band, bestehend aus Pfad­fin­de­rin­nen und Pfad­fin­dern des Bezirks, beglei­tet wur­de. Nach der Aus­sendungs­fei­er gab es noch ein gemüt­li­ches Bei­sam­men­sein am Lager­feu­er mit Chai und einer klei­nen Stärkung.

Emp­fang in Spey­er - Wöl­f­lin­ge und Jup­fis - 11. Dezember 

Pünkt­lich um 11:15 Uhr tra­fen sich die Wöl­f­lin­ge und Jup­fis am Bahn­hof in Nec­kar­elz. Mit der Bahn fuh­ren wir 1,5 Stun­den, mit einem schnel­len Umstieg in Mann­heim, nach Spey­er. Wir hät­ten in Mann­heim fast einen Lei­ter aus den Augen ver­lo­ren. Wäh­rend der Fahrt konn­ten wir die wei­ße Schnee­land­schaft beob­ach­ten, wel­che lei­der je näher wir unse­rem Ziel kamen, immer wei­ter abnahm und in Spey­er schließ­lich kein Schnee mehr übrigblieb.
Am Haupt­bahn­hof ange­kom­men tra­ten wir einen 15-minü­ti­gen Marsch bis zum Dom an. Da es noch eini­ge Zeit bis zum Got­tes­dienst war, teil­ten wir uns in 3er-Grup­pen auf, um den Weih­nachts­markt zu besu­chen. Wir konn­ten nun gemüt­lich über den Markt schlen­dern, 1-2 Tas­sen Pusch trin­ken, uns etwas Süßes von der Zucker­bu­de ein­pa­cken und den Hun­ger an der Crê­pe- oder Grill­bu­de stil­len. Als wir uns eine Stun­de spä­ter wie­der vor dem Dom tra­fen, mach­ten wir noch eine klei­ne Pin­kel­pau­se in der nahe­ge­le­ge­nen Gast­stät­te und gin­gen dann zusam­men in die Kirche.
Die gesam­te Kir­che war bis oben hin gefüllt mit Pfad­fin­dern aus ande­ren Stäm­men und ande­ren Ver­bän­den. Gegen Ende des Got­tes­diens­tes wur­de das Frie­dens­licht durch die Rei­hen in der Kir­che an alle Pfad­fin­der ver­teilt und wir ver­ab­schie­de­ten uns mit einem uns allen bekann­ten „Flin­ke Hän­de, flin­ke Füße“.
Im Anschluss an den Got­tes­dienst gaben uns ein paar net­te Pfad­fin­der allen noch einen Becher Punsch aus. Dann mach­ten wir uns auf den Rück­weg über den Weih­nachts­markt. Die­ses Mal haben wir die aus­ge­wie­se­nen Toi­let­ten gefun­den, und trot­te­ten anschlie­ßend zurück zum Bahn­hof. Wäh­rend der Zug­fahrt konn­te sich so man­cher Lei­ter noch ein Nicker­chen gön­nen, wäh­rend die Kin­der Skat spiel­ten. In Nec­kar­elz ange­kom­men war­te­ten schon die Eltern auf ihre Kin­der und wir ver­ab­schie­de­ten uns voneinander.

Emp­fang in Karls­ru­he - Pfadis - 11. Dezember 

An Sonn­tag, den 11. Dezem­ber, traf sich die, etwas klein aus­ge­fal­le­ne, Grup­pe der Pfad­fin­der­stu­fe um 12:45 Uhr am Gemein­de­zen­trum, um zusam­men in Karls­ru­he das Frie­dens­licht zu emp­fan­gen und danach gemein­sam auf den Weih­nachts­markt zu gehen.
Im GZ wur­den vor der Abfahrt zusam­men meh­re­re Ker­zen vor­be­rei­tet, die in einem Topf vol­ler Kies ver­gra­ben wur­den, damit sie nicht umfal­len konn­ten und so sicher für den Trans­port waren. Die Ker­zen waren spä­ter für eine Absi­che­rung der eigent­li­chen Frie­dens­licht Ker­ze gedacht, da die­se ger­ne mal aus geht.
Um 13 Uhr ergab sich die klei­ne Per­so­nen­an­zahl, näm­lich eine Grup­pe von fünf Jugend­li­chen + zwei Lei­ter, sogar als prak­tisch, da alle in einen VW Bus pass­ten, mit dem es dann, über die Auto­bahn, auf nach Karls­ru­he ging.
Ange­kom­men in der Ost­stadt ging es den Rest, bis zur Kir­che St. Ste­phan, zu Fuß.
In der rie­si­gen Kir­che saßen hun­der­te von Pfad­fin­der aus der Regi­on um den Altar, um den Got­tes­dienst, rund um das Mot­to „Frie­den beginnt mit dir“, zu fei­ern. Nach zahl­rei­chen Pfad­fin­der Lie­dern, einem Anspiel zum The­ma Frie­den unter den Men­schen, sowie einem lau­ten Frie­dens­ruf, der in ganz Karls­ru­he gehört wer­den soll­te, war der gro­ße Got­tes­dienst vor­bei und vor dem raus­ge­hen wur­de das Frie­dens­licht, von Ker­ze zu Ker­ze, weitergegeben.
Im Anschluss wur­de am Ein­gang für jeden Kin­der­punsch bzw. Glüh­wein ver­teilt, wel­cher sich in der eisi­gen Käl­te, von ca. -4 Grad, als ech­te Wohl­tat ergab. Jetzt ging es in Grup­pen auf die diver­sen Weih­nachts­märk­te der Groß­stadt. Das wun­der­ba­re Essen, die schö­ne Weih­nachts­mu­sik und der Anblick auf die gro­ße Innen­stadt brach­ten sogar die Käl­te in Ver­ges­sen­heit. So ging der Auf­ent­halt dort, mit dem Frie­dens­licht in der Hand, noch bis zu zwei Stun­den als der Marsch zurück ans Auto anstand. Dort wur­den die Ker­zen im Topf ange­zün­det und die­ser auf sei­nem eige­nen Platz gut ange­schnallt, damit dass Frie­dens­licht auch heil am Gemein­de­zen­trum ankommt. Nach ein wenig Stau pas­sier­te dann genau das.
Um 19 Uhr, und nach ein paar letz­ten Auf­räum­ar­bei­ten war ganz klar zu sagen, es war ein schö­ner Tag und wie­der­mal ein erfolg­rei­cher Emp­fang des Frie­dens­lichts im Stamm.

« 1 von 20 »

VonGeorg

Bezirks­tag Jup­fis 2022

Die Jup­fis aus dem Bezirk tes­ten die "Wie­se" in Buchen aus 

Um 11:30 Uhr tra­fen wir uns mit den Jup­fis aus Mos­bach am Bahn­hof in Nec­kar­elz. Wir bewaff­ne­ten uns mit 9€-Tickets und tra­ten die Rei­se an. Im Zug dis­ku­tier­ten die Lei­ter noch kurz, wie wir eigent­lich umstei­gen muss­ten, irgend­wie ging aber doch alles gut. In Hain­stadt ange­kom­men, waren es nur noch ein paar hun­dert Meter Fuß­weg, bis wir das Pro­jekt Wie­se erreich­ten. Bei­na­he zeit­gleich mit uns, tra­fen auch die Jup­fis aus der Wald­stadt ein.
Das Pro­jekt Wie­se ist ein mit Klet­ter­ge­rä­ten und Nied­rig­seil­ele­men­ten gespick­ter Bereich neben der Kir­che in Hain­stadt, der für Grup­pen aus­ge­legt ist. Bei allen Auf­ga­ben ist die gan­ze Grup­pe invol­viert, was den Zusam­men­halt und das Ver­trau­en in ande­re stärkt.
Die Tea­mer des Pro­jekts Wie­se emp­fin­gen uns vor dem Ein­gangs­tor, mach­ten mit uns ein paar Regeln fest und erklär­ten uns um was es geht. Unse­re ers­te Auf­ga­be war es, nach­ein­an­der eine gro­ße Holz­wip­pe zu bestei­gen und die­se dabei im Gleich­ge­wicht zu hal­ten. Der Schwie­rig­keits­grad wur­de jedoch noch wei­ter ange­ho­ben, denn wir muss­ten uns nach dem Namen alpha­be­tisch auf­stel­len und nach­ein­an­der von der Wip­pe abstei­gen, ohne dass die Wip­pe den Boden berührt. Alles in allem, hat das ziem­lich gut funk­tio­niert und die Wip­pe hat nur ca. 20-mal den Boden berührt.
Als nächs­tes bau­ten wir eine Mur­mel­bahn und zwar eine rich­tig Gro­ße. Jeder bekam ein klei­nes Stück Regen­rin­ne in die Hand, damit muss­ten wir eine Mur­mel über eine Distanz in eine Box beför­dern. Unse­re Mur­mel­bahn konn­te dabei jedoch nicht sta­tisch blei­ben, denn um die Stre­cke zu errei­chen, muss­ten wir, nach­dem die Mur­mel unser Stück Regen­rin­ne pas­siert hat, nach vor­ne ren­nen und die Mur­mel­bahn ver­län­gern. Rich­tig schwer wur­de es dann als die Tea­mer ver­lang­ten, dass zwei Teams gleich­zei­tig eine Mur­mel­bahn bil­den und die Mur­meln der bei­den Bah­nen gleich­zei­tig in der Box ankom­men. Nach­dem auch die­se Auf­ga­be mehr oder weni­ger sou­ve­rän gemeis­tert wur­de, leg­ten wir eine aus­ge­dehn­te Essens­pau­se ein. Zum Glück hat­ten wir Flo dabei, die­ser hat­te näm­lich einen gan­zen Wan­der­ruck­sack vol­ler Essen dabei. Falls ihr nun denkt, dass der letz­te Satz eine Über­trei­bung war: Nein, war er nicht, unter ande­rem eine Melo­ne und eine Dose Lau­gen­kon­fekt hat­te Flo mit. Am Ende der Pau­se über­rasch­ten uns die Lei­ter noch mit einem Eis.
Nach dem Essen ent­deck­ten wir, dass ein Kuschel­tier-Ali­en auf einer Insel in einem See fest­saß. Aus dem See rag­ten jedoch Baum­stäm­me her­vor, die mit Holz­lat­ten ver­bun­den wer­den konn­ten. Natür­lich mach­ten wir uns sofort dar­an, dem armen Ding zu hel­fen. Es ging dar­um, dass alle Teil­neh­mer auf Baum­stäm­men waren, wäh­rend das Ali­en geret­tet wur­de. Das war gar nicht so leicht, denn wir hat­ten nur weni­ge Holz­lat­ten um die Baum­stäm­me zu ver­bin­den und uns so fort­zu­be­we­gen. Außer­dem gab es flie­gen­de Fische (nas­se Schwäm­me, die die Tea­mer war­fen), die dabei stör­ten. Wir meis­ter­ten auch die­se Auf­ga­be als Team, jedoch blie­ben dabei nicht alle ganz trocken.
Als letz­tes galt es einen Trak­tor­rei­fen zu durch­que­ren, wel­cher in ca. 2,5 Metern höhe zwi­schen zwei Bäu­men hing. Jeder der woll­te, konn­te durch den Rei­fen klet­tern, wäh­rend die Grup­pe ihm dabei half und sie/ihn absi­cher­te. Vie­le trau­ten sich und meis­ter­ten auch die­se letz­te Aufgabe.
Zum Schluss reflek­tier­ten wir und gaben Feed­back, bevor wir wie­der die Heim­rei­se mit dem Zug antra­ten. Am frü­hen Abend waren wir wie­der in Neckarelz.

VonGeorg

Bezirks­tag Wöl­f­lin­ge 2022

Um 9:45 Uhr tra­fen sich die Wöl­f­lin­ge aus­ge­schla­fen und gut gelaunt vor unse­ren Grup­pen­räu­men. Da die Lei­ter in ihren Autos nicht genug Sitz­plät­ze frei hat­ten, waren wir sehr erfreut über die Bereit­schaft der Eltern ein paar Kin­der mitzunehmen.

So kamen wir um 10:15 Uhr vor dem Wild­park in Schwarz­ach an und tra­fen dort noch auf die Wöl­f­lin­ge vom Stamm Maxi­mi­li­an Kol­be aus der Wald­stadt und dem Stamm Bene­dikt aus Haß­mers­heim. Als wir alle ver­sam­melt waren, mach­ten wir zum Wach­wer­den eine klei­ne Mor­gen­run­de mit einer Bewe­gungs­rei­se durch den Dschun­gel. Bei klei­nen Spie­len konn­ten wir uns dann alle etwas näher ken­nen­ler­nen. Anschlie­ßend wur­den alle in gemisch­te Grup­pen auf­ge­teilt und wir stürm­ten sogleich in den Wild­park. 10 Meter hin­ter dem Ein­gang ver­sorg­ten sich die Kin­der erst ein­mal am Tier­fut­ter­au­to­ma­ten. Im Park waren vie­le Tie­re von Rot­hir­schen, Yaks, Eulen bis zu klei­nen Strei­fen­hörn­chen zu ent­de­cken. Um auch ein biss­chen etwas zu erfor­schen, beka­men wir ein kniff­li­ges Rät­sel mit Fra­gen über die Tie­re und den Wild­park auf den Weg.

Am Mit­tag tra­fen wir uns zur Ves­per auf dem Spiel­platz im Wild­park. Wäh­rend sich die Lei­ter am Tisch unter­hiel­ten, konn­ten die Kin­der sich Erfri­schun­gen beim Kiosk kau­fen und sich auf dem Spiel­platz aus­to­ben. Zum Ende wur­de uns klar, dass man­che Fra­gen im Rät­sel schwer zu lösen sind, da eini­ge Info­schil­der an den Gehe­gen erneu­ert wur­den und dadurch ein paar Lösun­gen nicht zu fin­den waren. Das ließ uns aber nicht aus der Lau­ne bringen.
Wie­der raus aus dem Wild­park lie­fen wir auf den Alla Hopp Spiel­platz. Dort ange­kom­men, wur­den erstein­mal alle Ruck­sä­cke auf einen Hau­fen gewor­fen und zusam­men auf das Karus­sell gestürmt. Beim Klet­tern, Rut­schen und Hams­ter­rad fah­ren konn­ten wir uns noch so rich­tig aus­powern. In der Abschieds­run­de kam die Begeis­te­rung der Wöl­f­lin­ge deut­lich zum Vor­schein, aber auch der Wunsch einen sol­chen Aus­flug im Bezirk noch ein­mal zu wie­der­ho­len. Auf dem Heim­weg teil­ten wir uns wie­der auf die Autos auf und fuh­ren zurück nach Neckarelz.

VonGeorg

Georgs­tag 2022

Georgs­pfad­fin­der gegen die Dra­chen unse­rer Zeit 

Der 23. April ist der Gedenk­tag für vie­les und sehr unter­schied­li­ches, wäh­rend man­che an die­sem Tag Bier oder Bücher fei­ern, ist der 23. April bei uns Pfad­fin­dern der Deut­schen Pfad­fin­der­schaft St. Georg bun­des­weit Anlass für einen Akti­ons­tag mit den Kin­dern und Jugendlichen.
Unter dem Mot­to „Georgs­pfad­fin­der gegen die Dra­chen unse­rer Zeit“ tra­fen sich etwa 60 Pfad­fin­de­rin­nen und Pfad­fin­der aus den drei DPSG Stäm­men der Wald­stadt, Mos­bach und Nec­kar­elz-Diedes­heim um in Mos­bach an einem Gelän­de­spiel teil­zu­neh­men. Die Sta­tio­nen des Gelän­de­spiels hat­ten unter­schied­lichs­te Facet­ten, jedoch alle mit dem Ziel: Stel­le dich gegen Drachen!

Als Dra­che gilt alles was unser all­täg­li­ches Han­deln beschränkt, wie frem­de Aggres­so­ren, objek­ti­ve Unge­rech­tig­kei­ten aber auch eige­ne Unsi­cher­hei­ten. In bunt gemisch­ten Grup­pen was Stamm und Alter betraf, mach­ten sich die Pfadfinder:innen auf den Weg durch Mos­bach zu den ver­schie­de­nen Sta­tio­nen. Wäh­rend an einer Sta­ti­on Müll im Lan­des­gar­ten­schau­ge­län­de gesam­melt wur­de, bas­tel­ten die Grup­pen an einer ande­ren Sta­ti­on Pla­ka­te für Tier­wohl, Kli­ma­schutz oder gegen Krieg – je nach­dem was die Kin­der und Jugend­li­chen beweg­te – und häng­ten sie anschlie­ßend in Läden der Innen­stadt auf.
Natür­lich gab es auch Sta­tio­nen, die mehr auf das Spiel fokus­siert waren, aber auch hier wur­den Dra­chen bekämpft. Denn Auf­ga­ben, bei denen die Grup­pen frem­den Leu­ten Kno­ten oder Lie­der bei­gebracht haben, brauch­ten eine gan­ze Men­ge Mut! 

Wäh­rend des Gelän­de­spiels haben wir uns gefreut, immer wie­der von Pas­san­ten mit stau­nen­den und ent­zück­ten Bli­cken ange­schaut und teil­wei­se auch ange­spro­chen zu wer­den. Uns­re Ant­wort war immer gleich: „Ver­sucht, die Welt ein biss­chen bes­ser zurück­zu­las­sen als Ihr sie vor­ge­fun­den habt.“ - Lord Robert Baden-Powell, Grün­der der Pfadfinderbewegung.

VonGeorg

Bezirks­la­ger 2019

Unter dem Mot­to „fit. gesund. und gut drauf“ ver­an­stal­te­ten die Pfad­fin­der des DPSG Bezirks Oden­wald-Tau­ber ihr dies­jäh­ri­ges Bezirks­la­ger. Mit über 60 Teil­neh­me­rin­nen und Teil­neh­mern ver­brach­ten sie ein Wochen­en­de auf dem Jugend­zelt­platz in Eber­bach, bei dem den Kin­dern und Jugend­li­chen eine gesun­de Lebens­wei­se näher­ge­bracht wurde.
Bei ver­schie­dens­ten Akti­vi­tä­ten und Spie­len, wur­de den Teil­neh­men­den bei­spiels­wei­se gezeigt, wie man gesund lebt, auf was bei einer aus­ge­wo­ge­nen Ernäh­rung zu ach­ten ist und wie man sich fit hält. Selbst­ver­ständ­lich war das Mot­to auch bei der Ver­sor­gung zu spü­ren. Das Essen bestand über­wie­gend aus sai­so­na­len und vege­ta­ri­schen Zuta­ten, die größ­ten­teils aus der Regi­on stamm­ten und vor Ort frisch zube­rei­tet wor­den sind. Das Mot­to kam bei den Pfad­fin­de­rin­nen und Pfad­fin­dern sehr gut an und vie­le nah­men die auf dem Lager gesam­mel­ten Impres­sio­nen mit nach Hause.

 

Viel Spaß beim Durch­schau­en der Bilder.

VonGeorg

Out­door Ers­te Hil­fe Kurs der DLRG

16 Teil­neh­me­rIn­nen der Stäm­me Bern­hard von Baden (Mos­bach), Maxi­mi­li­an Kol­be (Wald­stadt) und Don Bosco (Nec­kar­elz) im DPSG Bezirk Oden­wald-Tau­ber nah­men heu­te an einem Ers­te-Hil­fe Kurs der DLRG Mos­bach teil. In den Wald­städ­ter Grup­pen­räu­men der Pfad­fin­der lern­ten die Teil­neh­mer in 9 Leh­rein­hei­ten von Ers­te-Hil­fe Aus­bil­der Johan­nes Böh­rer das not­wen­di­ge Rüst­zeug um bei Not­fäl­len schnell und effi­zi­ent Hil­fe leis­ten zu können.

Zen­tra­ler Bestand­teil jeder Ers­ten-Hil­fe-Aus­bil­dung bil­det die Herz-Lun­gen-Wie­der­be­le­bung. Neben der Atem­stpen­de und der Herz­druck­mas­sa­ge erfuh­ren die Pfad­fin­der auch wie sie einen Auto­ma­ti­sier­ten Exter­nen Defi­bril­la­tor (AED) rich­tig ein­set­zen können.
Stark­blu­ten­de Wun­den ver­sor­gen, Maß­nah­men bei einem Herz­in­fart oder einem Asth­ma­an­fall oder die Ret­tung aus einem ver­un­fall­ten PKW stand eben­so auf dem Lehrplan.
Mit pra­xis­na­hen Übungs­sze­na­ri­en konn­ten die Teil­neh­mer direkt ihr erlern­tes Wis­sen tes­ten und die Maß­nah­men üben.

Wir wün­schen den Teil­neh­mern all­zeit Gut Pfad und hof­fen dass sie ihr erlern­tes Wis­sen so sel­ten wie mög­lich ein­set­zen müssen.

Der obi­ge Bericht wur­de von der DLRG Mos­bach e.V. ver­fasst - mosbach.dlrg.de

Wir bedan­ken uns an die­ser Stel­le bei den Refe­ren­ten, Johan­nes und Lars, für die­sen sehr infor­ma­ti­ven Kurs und auch bei der DLRG Mos­bach e.V. für die­se ein­wand­freie Kooperation! 

Der Kurs, der auf unse­ren Wunsch hin das The­ma Ers­te Hil­fe im Zelt­la­ger und in der Pfad­fin­der­ar­beit behan­del­te, brach­te uns mit vie­len anschau­li­chen Fall­bei­spie­len jede Men­ge neu­es Wis­sen ein.

Ab jetzt gehts hof­fent­lich siche­rer auf Zeltlager!

 

Viel Spaß beim Durch­schau­en der Bilder.

No Images found.

VonGeorg

JOTI 2018

Für die flei­ßi­gen Hel­fer - und das war haupt­säch­lich die Pfadistu­fe - begann das JOTI die­ses Jahr bereits um 12:00 Uhr. Cir­ca zwei Stun­den spä­ter waren wir mit dem Auf­bau fer­tig und wir konn­ten pünkt­lich um 14.00 Uhr die rest­li­chen Teil­neh­mer zum JOTI emp­fan­gen. Im Kel­ler des Gemein­de­zen­trums ver­sam­mel­ten sich 25-30 Pfad­fin­der aus den umlie­gen­den Stäm­men, Wald­stadt, Mos­bach und Neckarelz.

Die­ses Jahr woll­ten wir woll­ten uns wie­der am JOTA betei­li­gen und luden dazu die Ama­teur­fun­ker ein. Um 16 Uhr waren sie mit dem Auf­bau fer­tig und es konn­te mit eini­gen Work­shops wie Mor­sen­ler­nen los­ge­hen.  Mehr dazu gibt’s auf der Home­page der Ama­teur­fun­ker.

Als alle Pfadis ein­ge­trof­fen waren merk­ten wir, dass wir ein gewis­sen Feh­ler in der Pla­nung gemacht hat­ten, auf der Anme­lung wur­de ein Bei­trag fürs Mit­bring­buf­fet abge­fragt, jedoch fand kein Aus­tausch dar­über statt und so gab es fast nur Kuchen und Muf­fins was auch nicht schlecht war?. Mit einem der Kuchen wur­de der Geburts­tag einer Nec­kar­el­zer Lei­te­rin nach­ge­fei­ert, herz­li­chen Glück­wunsch an die­ser Stel­le. Da es in die­sem Jahr nur aus platz­tech­ni­schen Grün­den nur für die Pfadis mög­lich war zu über­nach­ten, zog sich das JOTI bis früh in den nächs­ten Tag. Vie­le gin­gen recht früh ins Bett eini­ge fan­den den Weg zu ihrer Iso­mat­te nicht und mach­ten durch.

Sonn­tags wur­den wir viel zu früh geweckt und muss­ten gleich nach dem Früh­stück mit dem Auf­räu­men begin­nen. Das Auf­räu­men ver­lief gut und pünkt­lich um 11.00 wur­de das Jambo­ree on the Inter­net been­det. Nach­dem wir das GZ end­lich ein­mal wie­der nass durch­ge­wischt hat­ten, konn­ten wir heim um unser Schlaf­de­fi­zit auf­ho­len zu können.

 

Viel Spaß beim Bil­der durchschauen.

« 1 von 12 »
Nächster Termin:

Kalender